Korpuskarzinom/ Endometriumkarzinom:
Das Korpuskarzinom/ Endometriumkarzinom ist ein besonders in der Postmenopause vorkommendes Karzinom der Gebärmutter, bei jüngeren Frauen oft in Zusammenhang mit einem polyzystischen Ovarialsyndrom auftretend. Die Häufigkeit hat in den letzten Jahren stark zugenommen, es ist heute ähnlich häufig wie das Zervixkarzinom. In mehr als 80% der Fälle liegt ein Adenokarzinoms vom endometrialen Typ vor (von der Gebärmutter- schleimhaut ausgehend). Ursächlich sind meist Veränderungen der Gebärmutterschleimhaut durch östrogenbedingte Überstimulation ohne kompensatorische Gestagenaktivität, die zu den Krebs- vorstufen führen. Die Metastasierung über die Lymphgefäße erfolgt in Abhängigkeit von Lokalisation und Wachstumsrichtung in die Beckenlymphknoten, aber auch in die die Gefäße begleitenden Lymphknoten. In ca. 10 % der Fälle treten Tochtergeschwülste durch lymphogene Streuung in den Eierstöcken auf. Die Metastasierung über die Blutlaufbahn erfolgt v. a. in Lunge, Leber, Skelettsystem und Gehirn.
Als Symptome treten immer wieder Blutungen auf, die besonders verdächtig in der Menopause sind. Die Blutungen sind in ihrer Stärke sehr unterschiedlich, gelegentlich können auch wehenartige Schmerzen auftreten.

Fenster schließen