ANZEIGEN
 
 
Ist die "eingebildete Häßlichkeit" eine wirkliche Krankheit?
Körperdysmorphe Syndrome sind schwer zu erkennen Die körperdysmorphe Störung war lange wissenschaftlich umstritten und tritt erst in den letzten Jahren wieder vermehrt in die Diskussion, vor allem durch die Angebote, Möglichkeiten und Grenzen der plastischen und kosmetischen Chirurgie. Als seelische Störung mit erheblichen psychosozialen Folgen ist sie jedoch schon vor weit über 100 Jahren beschrieben worden: "Subjektives Gefühl der Häßlichkeit oder der körperlichen Mißgestaltung trotz normalen Aussehens, wobei der Patient glaubt, von anderen in gleicher Weise wahrgenommen zu werden".
Heute wird die Dysmorphophobie oder Körperdysmorphe Störung wie folgt definiert:
Exzessive Beschäftigung mit einem vermuteten Mangel oder einer Entstellung im körperlichen Aussehen. Dieser Mangel ist entweder eingebildet oder - wenn tatsächlich eine leichte körperliche Anomalie vorliegt - ist die Sorge der betroffenen Person deutlich übertrieben. Vor allem führt diese krankhafte Einstellung zu nachhaltigen sozialen, beruflichen und sonstigen Beeinträchtigungen.
Die Amerikanischen Psychiatrische Vereinigung (APA) führt die Körperdysmorphe Störung in ihrem Diagnostischen und Statistischen Manual Psychischer Störungen (DSM-IV) unter der Hauptgruppe der somatoformen Störungen als eigenständiges Leiden auf. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) handelt sie in ihrer Internationalen Klassifikation psychischer Störungen (ICD-10) zusammen mit der Hypochondrie ab.
Betroffene des Leidens suchen eine Problemlösung meist nicht bei Psychiatern oder Psychologen, die ggf. die zutreffende Diagnose stellen könnten. Somit gilt die Störung noch als seltenes Krankheitsbild.
Patienten konzentrieren sich auf Dermatologen, HNO- und Zahnärzte, Kieferchirurgen, vor allem aber auf die plastischen Chirurgie. Dort werden sie auch organisch und vor allem technisch gut versorgt, leider aber nur selten als seelisch gestört erkannt und psychotherapeutisch behandelt - und das Leiden und vor allem der eingeleitete Teufelskreis gehen weiter.

linie_unten

Weitere Themen

 Interaktionen:

pfeil3 

Testen Sie Ihren Hauttyp

pfeil3 

Gesundheitstest

pfeil3 

Kleinste Spuren -
Große Wirkung

pfeil3 

Sicherheitstest für Eltern

pfeil3 

Ernährungspyramide
 

 Weitere Rubriken:

pfeil3 

Gesundheitswetter

pfeil3 

Schwangerschaft

pfeil3 

Sexualität

pfeil3 

Fit im Job

pfeil3 

Fitness im Trend

pfeil3 

Food & Health