ANZEIGEN
 
 
linie_oben

Das Bauchhirn

Jeder Mensch hat tatsächlich zwei Gehirne: Eines im Kopf und ein zweites rund um die Verdauungsorgane, unser „Bauchhirn“. Experten sprechen dabei vom „enterischen Nervensystem“, das aus ähnlich vielen Nervenzellen wie das gesamte Rückenmark besteht, etwa 100.000 Millionen.

Das Gehirn im Bauch ist im Aufbau dem Kopfhirn vergleichbar und arbeitet mit den gleichen Botenstoffen, die auch in der Kopfzentrale unser Überleben sichern. Beide „Gehirnzwillinge“ stehen weiter über eine Nervenverbindung in dauernden Kontakt, um lebenswichtige Informationen auszutauschen. Da starker und vor allem chronischer Stress auch negative Auswirkungen auf das Bauchhirn hat, „schlägt uns Stress schwer auf den Magen“. Eine gestörte Signalübertragung von „unten nach oben“ kann die Folge sein: Betroffene fühlen Schmerzen, Unwohlsein und Verdauungsbeschwerden.


Darüber hinaus verarbeitet unser Bauchhirn Gefühle („Schmetterlinge im Bauch“), ist Sitz unserer Intuition und damit ein wichtiger Mittler zwischen Körper und Psyche. Entscheidungen „aus dem Bauch heraus“ entspringen also tatsächlich unserer Körpermitte!

Interessante Links:

Die unterschätzte Mitte - Darm & Co.
Focus.de

Wie der Bauch den Kopf bestimmt
Geo.de

 



 


linie_unten

 

Weitere Themen

 

Definition / Allgemeines

 

Was passiert im Körper?

 

Krankheiten und Symptome

  Schlüsselhormon Gastrin
  Das Bauchhirn

 

Die richtige Ernährung

 

Was Senioren wissen sollten

 

Links zum Thema

 

Buchtipps