ANZEIGEN
 
 
linie_oben

Therapie

Die beste Therapie ist die Vorsorge!
Hat sich eine Verstopfung bereits eingestellt, können Sie selbst einiges zur Abhilfe tun.
Greifen Sie nicht sofort zu einem Abführmittel! Bei akuter Verstopfung ist der Griff zu einem Abführmittel verführerisch und einfach. Aber diese Mittel wirken nur kurz! Der Darm gewöhnt sich an diese "Hilfe" und wird noch träger und der Patient glaubt, die Dosis steigern zu müssen. Ein Teufelskreis kommt in Gang! Hausmittel wie Trockenpflaumen, Feigen, Sauerkraut oder Sauerkrautsaft wirken auf natürliche Weise und unschädlich.
Trinken Sie viel (mindestens 2 Liter pro Tag)!
Bewegen Sie sich! Schon ein täglicher Spaziergang von einer halben Stunde kann nützen.
Warme Bauchwickel oder eine Bauchdeckenmassage können Sie selbst durchführen!
Vermeiden Sie Stress!

Sie sollten zum Arzt gehen, wenn Verstopfung und Durchfall abwechselnd auftreten, Ihre Selbstbehandlung keinen Erfolg zeigt, Sie Blut im Stuhl feststellen oder noch andere Beschwerden hinzukommen.

linie_unten
Weitere Themen

pfeil3 

Einleitung

pfeil3 

Ursachen/Risikofaktoren

pfeil3 

Krankheitsbild

pfeil3 

Auswirkungen

pfeil3 

Erkennung/Untersuchungen

pfeil3 

Therapie

pfeil3 

Wichtiger Hinweis

pfeil3 

Vorsorge

pfeil3 

Häufige Fragen

wadress_t 

Wichtige Adressen

buchtip_t 

Buchtipps