ANZEIGEN
 
 
linie_oben

Wie beim Herzinfarkt gibt es auch die Möglichkeit das Blutgerinnsel mit bestimmten Medikamenten auflösen. Dies wird als "Thrombolyse" bezeichnet. Dabei gibt man die gerinnselauflösenden Medikamente in sehr hoher Konzentration, wodurch sich aber auch das Risiko von Blutungen ergibt. Deshalb ist es nicht möglich, sie bei allen Patienten durchzuführen.

Die letztmögliche Maßnahme besteht darin, den Blutpfropfen direkt zu entfernen und den Blutfluss in dem Gefäß wieder herzustellen. Die eine Möglichkeit besteht darin, in einer Operation den betroffenen Ort offen zulegen und das Gerinnsel herauszunehmen. Bei der anderen und eleganteren Möglichkeit wird ein langer Schlauch (Katheter) an einem benachbarten Ort in das Gefäß eingeführt und bis zum Blutpfropf vorgeschoben. Anschließend wird vorsichtig versucht, ihn mit zangenartigen Instrumenten abzutragen.

linie_unten
zuruck
Weitere Themen

pfeil3 

Einleitung

pfeil3 

Ursachen/Risikofaktoren

pfeil3 

Krankheitsbild

pfeil3 

Auswirkungen

pfeil3 

Erkennung/Untersuchungen

pfeil3 

Therapie

pfeil3 

Wichtiger Hinweis

pfeil3 

Vorsorge

pfeil3 

Aktuelles

pfeil3 

Häufige Fragen

wadress_t 

Wichtige Adressen

buchtip_t 

Buchtipps