ANZEIGEN
 
 
linie_oben

Erkennung/Untersuchungen

Bei der Feststellung eines Gefäßverschlusses betrachtet der Arzt zunächst die verdächtige Körperregion und lässt sich vom Patienten genau den zeitlichen Ablauf seiner Beschwerden schildern.

Wichtige Informationen können dabei sein, dass bei dem Betroffenen einige der oben genannten Risikofaktoren vorliegen oder er aber auch bestimmte Medikamente einnimmt, welche die Wahrscheinlichkeit für solch ein Ereignis erhöhen.

Der diagnostische Beweis erfolgt nach einigen Untersuchungen. Dabei wird überprüft, ob der Blutfluss in den Venen unverändert abläuft oder ob Unterbrechungen festzustellen sind.

Dies geschieht zunächst immer durch Ultraschall (Sonografie), da man diese Untersuchung schnell und schmerzlos durchführen kann.
In einigen Fällen, z.B. bei stark übergewichtigen Personen kann man dies manchmal schlecht beurteilen. Dafür kann man dann mit einer Röntgenuntersuchung den Blutfluss in den  Beingefäßen (Phlebografie) darstellen. Das Blut ist aber nicht einfach so sichtbar durch die Röntgenstrahlen. Dies wird ermöglicht durch ein sogenanntes Kontrastmittel, welches der Patient zuvor in eine Vene am Arm gespritzt bekommt.

linie_unten
weiter
Weitere Themen

pfeil3 

Einleitung

pfeil3 

Ursachen/Risikofaktoren

pfeil3 

Krankheitsbild

pfeil3 

Auswirkungen

pfeil3 

Erkennung/Untersuchungen

pfeil3 

Therapie

pfeil3 

Wichtiger Hinweis

pfeil3 

Vorsorge

pfeil3 

Aktuelles

pfeil3 

Häufige Fragen

wadress_t 

Wichtige Adressen

buchtip_t 

Buchtipps