ANZEIGEN
 
 
linie_oben

Übertragung/Risikofaktoren

Der Erreger des Wundstarrkrampfes ist ein Bakterium - das Clostridium tetani - , das in Form seiner äußerst widerstandsfähigen Dauerformen (Sporen) praktisch überall vorkommt, z.B. in der Erde, im Schmutz, im Straßenstaub aber auch in Fäkalien von Mensch und Tier. Infolge der weltweiten Verbreitung der Erreger ist eine Ausrottung von Wundstarrkrampf ebenso unmöglich wie eine Verhinderung der Erkrankung allein durch hygienische Maßnahmen. Die Wundstarrkrampf-Erreger bzw. seiner Sporen gelangen über  Wunden (z.B. Stich-, Biss- oder Quetschverletzungen) in den Körper.  Bereits banale Schrammen und Kratzer können für eine Ansteckung genügen. Unter Sauerstoffabschluss, oft tief im Gewebe, keimen die Sporen aus, entwickeln sich zu vermehrungsfähigen Bazillen, die ein Nervengift (Toxin) produzieren und dieses in die Blutbahn abgeben. In manchen Entwicklungsländern tritt der Wundstarrkrampf   bei Neugeborenen (tetanus neonatorum) auf, weil es zu den landestypischen Ritualen gehört, Erde oder sogar Kuhmist auf die frische Nabelwunde zu legen.

linie_unten
Weitere Themen

pfeil3 

Einleitung

pfeil3 

Übertragung/Risikofaktoren

pfeil3 

Krankheitsbild

pfeil3 

Auswirkungen

pfeil3 

Erkennung/Untersuchungen

pfeil3 

Therapie

pfeil3 

Wichtiger Hinweis

pfeil3 

Impfschutz

pfeil3 

Häufige Fragen

wadress_t 

Wichtige Adressen

buchtip_t 

Buchtipps