ANZEIGEN
 
 
linie_oben

Von der klassischen Sonnenallergie kann man noch die sog. Mallorca-Akne unterscheiden. Als solche bezeichnet man Hautveränderungen, die durch  Inhaltsstoffe (Emulgatoren oder bestimmte Fette) von Kosmetika, Sonnencremes oder Parfums hervorgerufen werden. Diese Stoffe können z.B. nach einem langen Sonnenbad bei den Betroffenen ebenfalls starken Juckreiz, rote Flecken, Knötchen und kleine Pickel entstehen lassen. Wegen der typischerweise nach starker Sonneneinstrahlung auftretenden Pickel wird diese Erkrankung als Mallorca-Akne bezeichnet, obwohl sie nichts mit einer richtigen Akne zu tun hat. Es sind ebenfalls vor allem die dem Sonnenlicht ausgesetzten Hautpartien wie Schultern, Arme und Dekolleté betroffen. Wird die Sonne gemieden, verschwinden die Pickel meist innerhalb von wenigen Tagen ohne weitere Behandlung. Den Juckreiz kann man gut mit Substanzen behandelt werden, welche die Histaminausschütttung verhindern. Will man der Mallorca-Akne vorbeugen, muss man auf fett- und emulgatorfreie Kosmetika zurückgreifen. Zudem ist auch auf fettfreie Sonnenschutzmittel zu achten. Hier eignen sich besonders Sonnengele.

linie_unten
zuruck weiter
Weitere Themen

pfeil3 

Einleitung

pfeil3 

Ursachen/Risikofaktoren

pfeil3 

Krankheitsbild

pfeil3 

Erkennung/Untersuchungen

pfeil3 

Therapie

pfeil3 

Wichtiger Hinweis

pfeil3 

Vorsorge

pfeil3 

Aktuelles

pfeil3 

Häufige Fragen

wadress_t 

Wichtige Adressen

buchtip_t 

Buchtipps