ANZEIGEN
 
 
linie_oben

Therapie

Krankengymnastik: Wird die Skoliose frühzeitig - also im Kindesalter - erkannt und ist die Krümmung noch nicht sehr ausgeprägt (Skoliosewinkel bis 20°), so kann man mit krankengymnastischen Übungen einer weiteren Verkrümmung gut entgegenwirken. Dabei wird versucht, überdehnte Muskeln zu kräftigen, damit sie der Verdrehung der Wirbel mehr Zug entgegensetzen können.
Dazu gibt es verschiedene Verfahren – z. B. nach Lehnert-Schroth oder die Therapie nach Vojta. Bei der Vojta-Therapie werden ganz bestimmte Stellen an Armen, Beinen und Rumpf gereizt. Dieser Reiz ruft Muskelreflexe hervor. Bei höhergradigen Skoliosen wird den Patienten empfohlen zusätzlich zur Krankengymnastik ein Korsett zu tragen – ein schwieriges Unterfangen gerade bei Kindern und Jugendlichen.
Laufband: Eine Methode, die ursprünglich eine Chiropraktiker Info erfunden hat, ist das Strecken und gleichzeitige Gehen auf dem Laufband. Dazu dient eine spezielle Haltevorrichtung aus Bändern, mit der man "aufgehängt" und in eine gerade und leicht gestreckte Körperposition gebracht wird. Diese Methode bessert in vielen Fällen die Verdrehung der Wirbelsäule, sogar  bei Erwachsenen.
Operation: Bei kosmetisch störendem Rippenbuckel und  sehr ausgeprägter Skoliose (Skoliosewinkel über 50°) oder einer sehr schnellen Zunahme der Verbiegung während des Wachstums kann eine Operation sinnvoll sein. Es gibt verschiedene Operationstechniken. Dabei werden einzelne Wirbelsäulenabschnitte versteift. Vor der Operation wird die Wirbelsäule etwa drei Wochen lang gestreckt, um die Bänder und die Muskulatur optimal zu lockern und zu dehnen.

linie_unten
Weitere Themen

pfeil3 

Einleitung

pfeil3 

Ursachen/Risikofaktoren

pfeil3 

Krankheitsbild

pfeil3 

Auswirkungen

pfeil3 

Erkennung/Untersuchungen

pfeil3 

Therapie

pfeil3 

Wichtiger Hinweis

pfeil3 

Vorsorge

pfeil3 

Häufige Fragen

wadress_t 

Wichtige Adressen

buchtip_t 

Buchtipps