ANZEIGEN
 
 
linie_oben

Häufige Fragen

Sind Schwindelattacken harmlos?
Das Symptom Schwindel signalisiert uns, dass der Körper irgendein Problem hat. Es sollte immer ernst genommen werden, da es beispielsweise auch der Vorbote eines Schlaganfalls sein könnte. Dem kann man vorbeugen mit durchblutungsfördernden Medikamenten wie zum Beispiel Acetylsalizylsäure. Schildern Sie Ihrem Arzt möglichst genau, wie und wann die Symptome sich äußern. Das gibt ihm den entscheidenden Hinweis, was nicht in Ordnung sein könnte.

Ich leide unter Reisekrankheit mit Schwindel, Übelkeit und Erbrechen. Medikamente will ich nicht nehmen, was kann ich sonst noch dagegen unternehmen?
Wer unter Reisekrankheit leidet, sollte während der Fahrt zum Fenster hinaus schauen, hin und wieder den Kopf schütteln oder aufspringen, wenn dies möglich ist. Damit verhindern Sie, daß Ihr Gleichgewichtsorgan zu träge wird. Das ist der eigentliche Grund für die Reisekrankheit und den Fahrtschwindel. Ein träges Gleichgewichtsorgan signalisiert dem Gehirn zum Beispiel bei gleichförmiger Bewegung eine Ruhestellung, während das visuelle System (die Augen) ihm etwas ganz anderes mitteilt, und das kann nicht gutgehen. Schlafen Sie sich außerdem am Vortag gut aus und verzichten Sie auf Zigaretten, Alkohol und Kaffee. Bringt das nicht den gewünschten Erfolg, versuchen Sie Ingwer, der während der Fahrt mehrmals eingenommen wird (Zwei Kapseln eine halbe Stunde vor Reisebeginn einnehmen, dann alle vier Stunden zwei Kapseln). Sie können aber auch jede Stunde ein frisches Ingwerscheibchen kauen.

Mein Arzt hat bei mir einen gutartigen Lagerungsschwindel festgestellt. Gibt es auch dazu Übungen, die ich selbst machen kann?
Diese Art von Schwindel läßt nach, je häufiger man die auslösende Kopfbewegung durchführt. Wird Ihnen zum Beispiel immer schwindlig, wenn Sie den Kopf nach links bewegen, dann setzen Sie sich auf das Bett und lassen Sie sich plötzlich nach links fallen. Wiederholen Sie das mehrmals, warten Sie aber immer so lange, bis sich die Schwindelattacke gelegt hat. Nach einiger Zeit werden die Schwindelanfälle, die Sie dadurch auflösen, schwächer.

linie_unten
Weitere Themen

pfeil3 

Einleitung

pfeil3 

Ursachen/Risikofaktoren

pfeil3 

Krankheitsbild

pfeil3 

Auswirkungen

pfeil3 

Erkennung/Untersuchungen

pfeil3 

Therapie

pfeil3 

Wichtiger Hinweis

pfeil3 

Vorsorge

pfeil3 

Häufige Fragen

buchtip_t 

Buchtipps