ANZEIGEN
 
 
linie_oben

Die Freisetzung der Schilddrüsenhormone wird durch das Gehirn gesteuert. Sinkt die Konzentration der Schilddrüsenhormone im Blut, wird über das Gehirn die Freisetzung neuer Schilddrüsenhormone eingeleitet. Kälte, psychische und körperliche Belastung führen wegen des erhöhten Energiebedarfs des Körpers zu einer höheren Konzentration an Schilddrüsenhormonen, Wärme und Ruhe senken die Konzentration an Schilddrüsenhormonen im Blut.
Von einer Schilddrüsenunterfunktion spricht man, wenn die Schilddrüse weniger Schilddrüsenhormone produziert als der Körper benötigt. Die Folge ist eine Unterversorgung des Organismus mit Schilddrüsenhormonen. Dieser Mangel wirkt sich auf all die Organe des Körpers aus, die von den Schilddrüsenhormonen beeinflusst werden, so z. B. auf Herz, Kreislauf, Nervensystem, Muskulatur und den Stoffwechsel. Im Vordergrund stehen daher nicht Beschwerden, die durch die Schilddrüse selbst am Hals verursacht werden, sondern Beschwerden, die durch die mangelnde Funktion der betroffenen Organe ausgelöst werden. Besonders tragisch sind die Folgen einer Schilddrüsenunterfunktion für junge Kinder, weil dadurch ihre körperliche und geistige Entwicklung unwiderruflich beeinträchtigt wird.

linie_unten
zuruck
Weitere Themen

pfeil3 

Einleitung

pfeil3 

Ursachen/Risikofaktoren

pfeil3 

Krankheitsbild

pfeil3 

Auswirkungen

pfeil3 

Erkennung/Untersuchungen

pfeil3 

Therapie

pfeil3 

Wichtiger Hinweis

pfeil3 

Häufige Fragen

wadress_t 

Wichtige Adressen

buchtip_t 

Buchtipps