ANZEIGEN
 
 
linie_oben

Krankheitsbild

Die ersten Kranheitszeichen treten 2 bis 7 Tage nach der Ansteckung auf.
Eine Scharlacherkrankung beginnt plötzlich mit  Halsschmerzen, Schluckbeschwerden, geröteten Wangen, Schüttelfrost, Erbrechen, Kopf- und Gliederschmerzen, Abgeschlagenheit und oft hohem Fieber.
Erst etwas später treten die typischen Haut- und Schleimhaut-
veränderungen auf: Der Rachen färbt sich feuerrot,  Mundschleimhaut und  Mandeln sind fleckig gefärbt. Die Zunge hat einen weißen Belag, der nach 3 bis 4 Tagen abgestoßen wird. Wegen der entzündeten und angeschwollenen Geschmackspapillen sieht die Zunge dann himbeerartig aus ("Himbeerzunge").
Zwischen dem 2. und 4. Tag erscheint auch der feinfleckige, samtartige  Scharlach-Ausschlag (Exanthem). Die  hirsekorn- bis stecknadelkopfgroßen roten Flecken beginnen meist in der Leistengegend und an den Innenseiten der Oberschenkel und breiten sich dann über den gesamten Körper aus, nur das Mund-Kinn-
Dreieck bleibt ausgespart. Der leicht erhabene, samtartig aussehende Ausschlag juckt nicht. Er unterscheidet sich in der Regel deutlich  von den Ausschlägen bei
Masern oder Röteln. Er verblasst unter dem Druck eines Holzspatels vorübergehend.
Bei wiederholter Ansteckung kann der Ausschlag auch  fehlen!
Nach ein bis drei Wochen verblasst der Ausschlag endgültig und die Haut schält sich. Besonders deutlich sind die Hautschuppen an den Handinnenflächen und den Fußsohlen.

linie_unten
Weitere Themen

pfeil3 

Einleitung/Scharlach

pfeil3 

Ursachen/Risikofaktoren

pfeil3 

Krankheitsbild

pfeil3 

Auswirkungen

pfeil3 

Erkennung/Untersuchungen

pfeil3 

Therapie

pfeil3 

Wichtiger Hinweis

pfeil3 

Vorsorge

pfeil3 

Aktuelles

pfeil3 

Häufige Fragen

wadress_t 

Wichtige Adressen

buchtip_t 

Buchtipps