ANZEIGEN
 
 
linie_oben

Therapie

Beobachtetes Abwarten
Die Beschwerden der BPH treten oft wellenförmig auf. Sind die Symptome nicht sehr stark ausgeprägt und fühlen Sie sich in Ihrer Lebensqualität nicht besonders eingeschränkt, können Sie abwarten, ob es auch ohne Behandlung zu einer Besserung kommt – allerdings unter ärztlicher Beobachtung. Vorher muss selbstverständlich ein Prostatakrebs durch entsprechende Untersuchungen ausgeschlossen worden sein.

Pflanzenextrakte
Bei leichteren Beschwerden eignen sich
Pflanzenextrakte (Phytopharmaka) (apothekenpflichtig), die sogenannte Phytostereole wie z.B. Beta-Sitosterol enthalten. Sie können die Beschwerden der Prostatavergrößerung lindern und haben kaum Nebenwirkungen. Häufig eingesetzt werden Extrakte aus Brennesselwurzel, Sägepalmenfrucht, Kürbissamen, Roggenpollen oder Hypoxis rooperi-Knollen.

Weitere Medikamente
Alpha-1-Rezeptorantagonisten bzw. Alpha-Blocker (verschreibungspflichtig) wie Alfuzosin, Doxazosin, Tamsulosin und Terazosin entspannen die glatten Muskelzellen in der Prostata, am Blasenhals und in der Harnröhre. Sie nehmen damit den Druck von der Harnröhre und erleichtern das Wasserlassen. Sie eignen sich besonders für Patienten, deren Beschwerden durch hohe Muskelspannungen in der Vorsteherdrüse verursacht sind. Die Wirkung der Alpha-Blocker setzt schon nach kurzer Zeit ein.

linie_unten
weiter
Weitere Themen

pfeil3 

Einleitung

pfeil3 

Ursachen/Risikofaktoren

pfeil3 

Krankheitsbild

pfeil3 

Auswirkungen

pfeil3 

Erkennung/Untersuchungen

pfeil3 

Therapie

pfeil3 

Wichtiger Hinweis

pfeil3 

Vorsorge

pfeil3 

Häufige Fragen

wadress_t 

Wichtige Adressen

buchtip_t 

Buchtipps