ANZEIGEN
 
 
linie_oben

Vorsorge

Menschen, die aufgrund verschiedener Risikofaktoren Osteoporose-gefährdet sind bzw. deren Knochenmasse bereits deutlich erniedrigt ist, sollten rechtzeitig Vorsorgemaßnahmen ergreifen, z.B. auf eine ausreichende Zufuhr von Calcium und Vitamin D achten, sich regelmäßig bewegen und evtl. in den Wechseljahren, die fehlenden weiblichen Geschlechtshormone medikamentös ersetzen.

Calcium

Calcium ist die Grundlage jeder Osteoporose-Behandlung. Reicht die über die Ernährung zugeführte Calciummenge nicht aus - was bei Vorliegen einer Osteoporose meist der Fall ist – muss Calcium als "Medikament" zugeführt werden. Empfohlen werden pro Tag 500 bis 1000 mg. Es stehen verschiedene Präparate (Schluck- und Kautabletten, Brausetabletten, Trinkampullen) zur Verfügung. Für die Dosierung ist der Milligrammgehalt an Calcium-Ionen (pop-up Elektrolyte) entscheidend. Manche Hersteller geben die Dosierung als Milligramm der enthaltenden Calciumsalze an. Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten müssen beachtet werden, da die Calciumaufnahme durch manche Stoffe beeinflusst wird.
Milchprodukte enthalten viel Calcium. Günstig sind auch grünes Gemüse (Fenchel, Grünkohl, Bohnen, Brokkoli), Obst (Brombeeren, Johannisbeeren, Himbeeren), Kräuter und Nüsse. Koffein, Alkohol, Coca-Cola und ein Zuviel an Eiweiß und Kochsalz stören dagegen die Calciumaufnahme. Weitere Informationen zu Calcium finden Sie unter dem Thema
Mineralstoffmangel in der Rubrik Gesundheit von  A – Z.

linie_unten
weiter
Weitere Themen

pfeil3 

Einleitung

pfeil3 

Ursachen/Risikofaktoren

pfeil3 

Krankheitsbild

pfeil3 

Auswirkungen

pfeil3 

Erkennung/Untersuchungen

pfeil3 

Therapie

pfeil3 

Wichtiger Hinweis

pfeil3 

Vorsorge

pfeil3 

Aktuelles

pfeil3 

Häufige Fragen

wadress_t 

Wichtige Adressen

buchtip_t 

Buchtipps