ANZEIGEN
 
 
linie_oben

Therapie

Die Behandlungsmethode unterscheidet sich nach der Ursache:

-bakteriell
-immunologisch
-medikamentös

1. Bakterien (wie Escherichia coli oder Streptokokken)
Die  Nierenbeckenentzündung lässt sich in der Regel mit Antibiotika wirkungsvoll behandeln. Schon zwei Wochen nach Beginn der Behandlung sind die Erreger in der Regel nicht mehr nachzuweisen.
Die streptokokkenbedingte Nierenkörperchenentzündung hingegen lässt sich nur in Einzelfällen mit Antibiotika behandeln. Die Gabe von Kortison ist sogar kontraindiziert, d.h. Kortison kann die Erkrankung noch verschlimmern. Die Behandlung beschränkt sich daher auf einen Verhaltenskatalog: Eiweiß- und salzarm essen, Medikamente, die helfen, Wasser und Salz auszuscheiden (Diuretika), eventuell blutdrucksenkende Medikamente einnehmen. In den meisten Fällen erholen sich die Patienten vollständig von der Erkrankung.

2. Fehlregulation des Immunsystems
Routinemäßig ist eine Biopsie der Niere nötig. Hieraus kann die Therapie des Patienten und seine Prognose abgeleitet werden. Ist die Erkrankung schon weit fortgeschritten, wird sofort mit einer medikamentösen Behandlung begonnen.

linie_unten
weiter
Weitere Themen

pfeil3 

Einleitung

pfeil3 

Ursachen/Risikofaktoren

pfeil3 

Krankheitsbild

pfeil3 

Auswirkungen

pfeil3 

Erkennung/Untersuchungen

pfeil3 

Therapie

pfeil3 

Wichtiger Hinweis

pfeil3 

Vorsorge

pfeil3 

Häufige Fragen

wadress_t 

Wichtige Adressen

buchtip_t 

Buchtipps