Deutschland
Index-Produkte
  zur STIEFEL Homepage gehen
Redaktion-Neurodermitis  
 
 

Beim Eincremen die Haut austrocknen ?
Studie belegt: Emulgatoren können der Haut schaden

Täglich cremen und pflegen wir unsere Haut mit den unterschiedlichsten Kosmetika. Ohne es zu wissen, kann der Haut dabei jedoch geschadet werden.

Verbindungselement: Emulgatoren

Die Haut benötigt fetthaltige und wasserlösliche Pflegestoffe. Fette und Öle sind von Natur aus aber mit Wasser und wasserlöslichen Stoffen nicht mischbar. Herkömmliche Cremes arbeiten daher mit so genannten Emulgatoren. Emulgatoren sind in der Lage, Wasser und Öl zu verbinden.

Hauteigene Stoffe werden herausgewaschen

Die beim Cremen in die Haut gelangten Emulgatoren können sich jedoch in den oberen Hautschichten anreichern. Studien belegen, dass sie der Haut auf Dauer schaden können. Gelangt Wasser auf die Haut -z. B. beim Duschen- lösen diese Emulgatoren die Hautfette auf und waschen sie aus der Haut heraus.

Gestörte Schutzbarriere

Die Haut verliert durch diesen Auswascheffekt auf Dauer ihre körpereigenen Schutzstoffe. Die Schutzbarriere der Haut ist gestört. Die Hautfeuchtigkeit kann ungehindert nach außen entweichen. Umwelteinflüsse wie Schadstoffe können leichter eindringen. Die Haut wird immer trockener und empfindlicher.

Derma-Membran-Struktur regeneriert die Haut

Um auf Emulgatoren verzichten zu können und den schädigenden Auswascheffekt zu umgehen, entwickelten Wissenschaftler und Hautärzte ein neuartiges Verfahren. Anstelle der Emulgatoren enthalten einige Pflegecremes (z. B. PHYSIOGEL®, Apotheke) hochwertige, hautverwandte Membranbestandteile. Als Vorbild dienten Strukturen der natürlichen Schutzbarriereschichten der Haut. Durch diese Derma-Membran-Struktur (DMS®) ist die Creme in der Lage, die pflegenden Lipide und Ceramide in die tiefen Hautschichten zu transportieren. Der Feuchtigkeitsverlust wird ausgeglichen. Die natürliche Schutzbarriere der Haut kann sich wieder regenerieren.

Ohne Zusatzstoffe

Für die Pflege normaler Haut ist eine Regeneration der Lipidschicht zu empfehlen. Insbesondere bei trockener und empfindlich reagierender Haut sowie bei Neurodermitikern und Psoriatikern ist eine Creme mit DMS® ratsam. Die Creme sollte außerdem frei von Konservierungsmitteln, Farbstoffen, Silikon, Mineralöl (Paraffin) und Parfüm sein.

Quelle: Stiefel GmbH