ANZEIGEN
 
 
linie_oben

Impfschutz

Betroffene scheiden Mumps-Viren bis zu 6 Tage vor dem Auftreten der ersten Krankheitszeichen aus. Dadurch ist es fast unmöglich infektiöse Kinder rechtzeitig zu isolieren und so die Weiterverbreitung der Viren zu verhindern. Ein zuverlässiger Schutz  kann daher nur durch die rechtzeitige Impfung mit einem Mumps-Lebendimpfstoff Infogewährleistet werden. Die erste Mumps-Impfung wird zwischen dem 12. und 15. Lebensmonat verabreicht. Die Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut empfiehlt außerdem eine zweite Mumps-Impfung um sicher zu gehen, dass alle Personen zuverlässig geschützt sind. Die zweite Mumps-Impfung sollte  vor Schuleintritt erfolgen; sie kann aber auch bereits vier Wochen nach der ersten Impfung durchgeführt werden. Meist wird gegen Mumps ein Kombinationsimpfstoff geimpft, der gleichzeitig auch vor Masern und Röteln schützt. Nicht immune Erwachsene mit erhöhtem Erkrankungsrisiko (z.B. Kinderbetreuer) sollten auf jeden Fall gegen Mumps geimpft sein.

linie_unten
Weitere Themen

pfeil3 

Einleitung

pfeil3 

Übertragung/Risikofaktoren

pfeil3 

Krankheitsbild

pfeil3 

Auswirkungen

pfeil3 

Erkennung/Untersuchungen

pfeil3 

Therapie

pfeil3 

Wichtiger Hinweis

pfeil3 

Impfschutz

pfeil3 

Häufige Fragen

wadress_t 

Wichtige Adressen

buchtip_t 

Buchtipps