ANZEIGEN
 
 
linie_oben

Therapie

Im allgemeinen gilt, dass sich die Einplanung von Ruhephasen und die Vermeidung von Stress und Überanstrengung auf den Krankheitsverlauf günstig auswirken. Nikotin, Alkohol und andere Rauschmittel sollten tunlichst vermieden werden. Krankengymnastische Übungen sind hilfreich. Für die körperliche Aktivität gilt: Erschöpfende Überanstrengungen sind zu vermeiden!
Leichtere Schübe oder Symptome können sich auch ganz ohne Behandlung bessern. Die Standardtherapie des behandlungsbedürftigen Schubes einer MS ist die einige Tage währende hochdosierte Gabe des entzündungshemmenden Kortisons, die in sehr vielen Fällen wirksam ist. Eine Kortison-Dauertherapie in der stabilen Phase wird nicht empfohlen, daher halten sich auch die gefürchteten Nebenwirkungen in Grenzen. In den letzten Jahren wurde eine Vielzahl neuer Medikamente entwickelt, die unter Langzeitanwendung die Häufigkeit der Schübe senken können und teilweise auch das Fortschreiten der Behinderungen bremsen.

linie_unten
weiter
Weitere Themen

pfeil3 

Einleitung

pfeil3 

Ursachen/Risikofaktoren

pfeil3 

Krankheitsbild

pfeil3 

Auswirkungen

pfeil3 

Erkennung/Untersuchungen

pfeil3 

Therapie

pfeil3 

Wichtiger Hinweis

pfeil3 

Häufige Fragen

wadress_t 

Wichtige Adressen

buchtip_t 

Buchtipps