ANZEIGEN
 
 
linie_oben

Auswirkungen

45032

In jenen Fällen, in denen sich die akuten Krankheitszeichen nach dem Schub weitgehend zurückbilden und die Schübe nur selten auftreten, kann der Betroffene sein Leben über lange Zeit wie gewohnt weiterführen. Viele Patienten sind beispielsweise noch Jahre nach Ausbruch der Krankheit berufstätig.
Sind die Symptome stark ausgeprägt und/oder bilden sie sich nicht zurück, bzw. kommt es häufig 

zu neuen Schüben, können sich  schwere Behinderungen entwickeln. Stehen beispielsweise Bewegungsstörungen wie eine

Gang- und Standunsicherheit (Ataxie) und Lähmungen im Vordergrund, die sich bis zur Gehunfähigkeit steigern können, sind viele körperliche Alltagsaktivitäten nur noch eingeschränkt, nur für eine bestimmte Dauer oder nur mit Unterstützung möglich. Diese Patienten müssen ihr

men_at_work

Leben an die körperlichen Möglichkeiten anpassen. In schweren Fällen kann frühzeitig eine Umschulung oder aber die Aufgabe der Berufstätigkeit mit Berentung notwendig werden.
Die Unvorhersagbarkeit des Krankheitsverlaufes löst bei vielen Erkrankten – und auch Familienangehörigen – Unsicherheit und Angst aus. Entscheidenden Einfluss auf das weitere Leben hat neben der Schwere der eigentlichen Erkrankung die Gemütslage des Betroffenen und sein Wille, aktiv zu bleiben.

Die durchschnittliche Lebenserwartung nach Krankheitsbeginn beträgt unter Nutzung moderner Behandlungsmöglichkeit mehr als
25 Jahre, bei gutartigen Verläufen ist sie überhaupt nicht eingeschränkt.

linie_unten
Weitere Themen

pfeil3 

Einleitung

pfeil3 

Ursachen/Risikofaktoren

pfeil3 

Krankheitsbild

pfeil3 

Auswirkungen

pfeil3 

Erkennung/Untersuchungen

pfeil3 

Therapie

pfeil3 

Wichtiger Hinweis

pfeil3 

Häufige Fragen

wadress_t 

Wichtige Adressen

buchtip_t 

Buchtipps