ANZEIGEN
 
 
linie_oben

Krankheitsbild

Wichtige  Funktionen des Körpers sind  als Folge  mangelhafter Drüsentätigkeit eingeschränkt.
Enzyme, die von der Bauchspeicheldrüse normalerweise ständig für die Verdauung produziert werden, spalten Fette und Eiweiße. Erst durch sie wird eine Verwertung dieser zwei wesentlichen Nährstoffe möglich. Bei Mukovsizidose-Patienten herrscht ein Mangel an diesen Enzymen, da die Drüsen verstopft sind. Die Folge: Die Patienten haben  großen Hunger, nehmen aber nicht zu – Fette und Eiweiße werden teilweise unverdaut wieder ausgeschieden.
Husten, Keuchen und häufige Atemwegsinfektionen sind Kennzeichen dafür, dass auch die schleimbildenden Drüsen der Bronchien  beteiligt sind. Sie produzieren ein zähflüssiges Sekret. Das verstopft die Atemwege und dient Bakterien als idealer Nährboden. Auch die Nasennebenhöhlen füllen sich immer wieder mit zähflüssigen Sekreten.
Die Schweißdrüsen sondern eine Flüssigkeit ab, die eine überhöhte Salzkonzentration aufweist. Die Haut schmeckt nach Salz. Eine Bedrohung für Muskoviszidosekranke entsteht dann, wenn sie bei Hitze oder aber wegen Fieber übermäßig schwitzen. Dann verliert der Körper unter anderem Natrium und Chlor, Mineralstoffe, die der Körper aufgrund seiner Gendefekte nur in geringem Maße aufnehmen kann.

linie_unten
Weitere Themen

pfeil3 

Einleitung

pfeil3 

Ursachen/Risikofaktoren

pfeil3 

Krankheitsbild

pfeil3 

Auswirkungen

pfeil3 

Erkennung/Untersuchungen

pfeil3 

Therapie

pfeil3 

Wichtiger Hinweis

pfeil3 

Vorsorge

pfeil3 

Häufige Fragen

wadress_t 

Wichtige Adressen

buchtip_t 

Buchtipps