ANZEIGEN
 
 
linie_oben

Krankheitsbild

Morbus Bechterew ist eine Erkrankung des gesamten Organismus, besonders betroffen ist die Wirbelsäule. Bei etwa einem Drittel der Patienten werden auch Hüften und Schultern, Knie und Fußknöchel in Mitleidenschaft gezogen.
Morbus Bechterew beginnt meist mit nächtlichen Schmerzen im Bereich der Lendenwirbelsäule (Kreuzschmerzen), die bis in den Oberschenkel ausstrahlen können. Viele Patienten klagen im Anfangsstadium auch über Nacken-, Gelenk-, Knie- und/oder Fersenschmerzen, über morgendliche Steifigkeit und ein Engegefühl im Brustkorb. Hinzu kommt oft eine Entzündung der Regenbogenhaut des Auges.
Die Krankheit verläuft schubweise und individuell recht unterschiedlich. Phasen hoher Krankheitsaktivität – begleitet von starken Schmerzen, Abgeschlagenheit, Gewichtsverlust, blassfahlem Aussehen und gelegentlich auch Fieber – wechseln mit Perioden relativen Wohlbefindens. Zirka 20 % der Patienten leiden unter einer wiederkehrenden Entzündung der Regenbogenhaut des Auges. Seltener wird eine Organbeteiligung von Herz, Lunge, Niere und Leber beobachtet. Erschwert wird der Krankheitsverlauf gelegentlich auch durch entzündliche Darmerkrankungen oder
Schuppenflechte (Psoriasis).

linie_unten
Weitere Themen

pfeil3 

Einleitung

pfeil3 

Ursachen/Risikofaktoren

pfeil3 

Krankheitsbild

pfeil3 

Auswirkungen

pfeil3 

Erkennung/Untersuchungen

pfeil3 

Therapie

pfeil3 

Wichtiger Hinweis

pfeil3 

M. Bechterew und Beruf

wadress_t 

Wichtige Adressen

buchtip_t 

Buchtipps