ANZEIGEN
 
 
linie_oben

Therapie

Wenn die Infektion rechtzeitig erkannt wird, bestehen gute Heilungschancen. Behandelt wird mit verschiedenen Medikamenten, v.a. Antibiotika und Chininabkömmlingen. Mittel der ersten Wahl ist Chloroquin. Die einzelnen Medikamente greifen dabei jeweils unterschiedliche Entwicklungsstadien der Malariaerreger an. Problematisch ist die Resistenzentwicklung der Erreger, wodurch die Medikamente ihre Wirksamkeit verlieren. In solch einem Fall muss  ein anderes Malariamedikament eingesetzt werden.
Leider haben alle Malariamedikamente verschiedene unerwünschte Nebenwirkungen, beispielsweise auf Magen und Darm,  Nervensystem, etc.

linie_unten
Weitere Themen

pfeil3 

Einleitung

pfeil3 

Ursachen/Risikofaktoren

pfeil3 

Krankheitsbild

pfeil3 

Auswirkungen

pfeil3 

Erkennung/Untersuchungen

pfeil3 

Therapie

pfeil3 

Wichtiger Hinweis

pfeil3 

Vorsorge

pfeil3 

Aktuelles

pfeil3 

Häufige Fragen

wadress_t 

Wichtige Adressen

buchtip_t 

Buchtipps