ANZEIGEN
 
 
linie_oben

Ursachen/Risikofaktoren

Die Krankheiten, welche durch Läuse ausgelöst werden, gelten als parasitäre Erkrankungen. Die Läuse sind allesamt flügellose Insekten, d.h. sie können weder springen noch fliegen, dafür aber sehr schnell laufen. Damit ist klar, dass sie entweder durch direkten Körperkontakt oder über kurze "Umwege" von Mensch zu Mensch übertragen werden können.
Das Jucken wird dadurch hervorgerufen, dass sich die Läuse alle 2-3 Stunden mit Blut vollsaugen. Damit das Blut beim Saugen nicht gerinnt, geben sie in die Stichwunden Speichel ab. Der Speichel der Läuse wiederum erzeugt den Juckreiz und dieser führt zum Kratzen.

Benannt sind die Lausarten nach den Orten, an denen die befruchteten Weibchen ihre Eier, die sogenannten "Nissen", ankleben:

die Kopfläuse befallen den behaarten Kopfbereich, dabei bevorzugt das Haar hinter den Ohren

die Kleiderläuse leben in Kleidungsstücken und können somit fast alle Hautpartien befallen

die Filzläuse befallen die Scham-, Achsel- und Brusthaare und manchmal sogar die Wimpern

linie_unten
weiter
Weitere Themen

pfeil3 

Einleitung

pfeil3 

Ursachen/Risikofaktoren

pfeil3 

Krankheitsbild

pfeil3 

Auswirkungen

pfeil3 

Erkennung/Untersuchungen

pfeil3 

Therapie

pfeil3 

Wichtiger Hinweis

pfeil3 

Vorsorge

pfeil3 

Aktuelles

wadress_t 

Wichtige Adressen

buchtip_t 

Buchtipps