ANZEIGEN
 
 
linie_oben

Vorsorge

Da gerade unter dem medizinischen Personal die Zahl der Latexallergiker stark zugenommen hat, sollte versucht werden, in diesem Bereich alle latexhaltigen Artikel so weit es geht zu ersetzen. Aber auch alltägliche Gebrauchsgegenstände wie z. B. Haushaltshandschuhe, Luftballons, Autoreifen, Wimperntusche und auch die sog. Antirutschsocken für Kinder können Latex enthalten. Latexmatratzen enthalten ebenfalls den allergieauslösenden Stoff. Und auch im ganz privaten Bereich ist Latex mit von der Partie: fast alle Kondome bestehen aus Latex.

Allerdings hängt die Latexmenge stark von den jeweiligen Produktionsverfahren ab. So können die Eiweißstoffe bei der Herstellung weitgehend aus den Produkten herausgewaschen werden. Das ist jedoch teuer und wird nicht von jedem Hersteller praktiziert. Enthält ein Produkt weniger als 30 Mikrogramm Latex auf ein Gramm des Materials, so ist die Gefahr einer allergischen Reaktion deutlich reduziert. Daher sollte man sich beim Kauf von latexhaltigen Produkten nach dem Latexgehalt erkundigen.

linie_unten
weiter
Weitere Themen

pfeil3 

Einleitung

pfeil3 

Ursachen/Risikofaktoren

pfeil3 

Krankheitsbild

pfeil3 

Auswirkungen

pfeil3 

Erkennung/Untersuchungen

pfeil3 

Therapie

pfeil3 

Wichtiger Hinweis

pfeil3 

Aktuelles

pfeil3 

Vorsorge

pfeil3 

Häufige Fragen

wadress_t 

Wichtige Adressen

buchtip_t 

Buchtipps