ANZEIGEN
 
 
linie_oben

Auswirkungen

Da diese Erkrankung im Erwachsenenalter häufig  durch sexuellen Kontakt übertragen wird, sollte bei der Feststellung einer Infektion die jeweiligen Kontaktpersonen darüber informiert werden. Die Kontaktpersonen sollten bei Vorliegen ähnlicher Symptome rasch einen Hautarzt aufsuchen.
Problematisch ist, dass in der Zeit der Therapie generell jeder Körperkontakt mit anderen Menschen zu vermeiden ist. Dies bedeutet gerade für Kinder eine sehr starke Einschränkung, ist aber für den Erfolg der Therapie dennoch notwendig. Daher werden Kinder von Kindergarten und Schule ferngehalten und Erwachsene für die Zeit der Behandlung krankgeschrieben.
Insbesondere bei Kindern ist es wichtig, neben der ursächlichen Behandlung der Milben, den quälenden Juckreiz, durch eine zusätzliche weitere Therapie zu verringern. Zum einen, weil Kinder  sich sehr stark kratzen und sich so möglicherweise Sekundärinfektionen durch Bakterien zuziehen, und zum anderen um es dem Patienten zu ermöglichen, sich wieder wohl in seiner Haut zu fühlen. Viele Patienten leiden nämlich wegen des Juckreizes unter Schlaflosigkeit.
Prinzipiell ist es für den Patienten wichtig zu verstehen, dass es sich um eine ansteckende Krankheit handelt, wobei durch eine genaue Erklärung der Übertragungsart auch Ängste verringert werden. Schließlich ist die Krätze bei korrekter Einhaltung der Therapie in nur wenigen Tagen heilbar
.

linie_unten
Weitere Themen

pfeil3 

Einleitung

pfeil3 

Ursachen/Risikofaktoren

pfeil3 

Krankheitsbild

pfeil3 

Auswirkungen

pfeil3 

Erkennung/Untersuchungen

pfeil3 

Therapie

pfeil3 

Wichtiger Hinweis

pfeil3 

Vorsorge

pfeil3 

Häufige Fragen

wadress_t 

Wichtige Adressen

buchtip_t 

Buchtipps