ANZEIGEN
 
 
linie_oben

Häufige Fragen

Wie entsteht ein Knickfuß?
Meist entsteht der Knickfuß durch Überforderung der Stützgewebe im Mittelfuß. Das kann einerseits durch Übergewicht bedingt sein, andererseits aber auch durch eine Fehlstellung der Beine, die eine Ausgleichsbewegung der Füße quasi erzwingt. Bei X-Beinen beispielsweise versuchen die Füße, der nach Außen drückenden Kraft der Unterschenkel entgegenzuwirken. Das Resultat: Die Ferse wird nach Innen gedreht – ein Knickfuß entsteht.

Mein Sohn beginnt gerade zu laufen. Ich habe den Eindruck, dass er nach innen einknickt. Was kann ich dagegen machen?
Erst einmal abwarten. Kinder sollten sich im allgemeinen möglichst viel  mit den Füßen bewegen – zum Beispiel barfuss auf Gras gehen. Das stärkt die Muskulatur und den Bandapparat im Fuß. Oft ist schon bald nichts mehr von dem Knickfuß zu sehen.

Kennen Sie Übungen, mit denen ich meine Füße zu Hause fit halten kann?
Fußgymnastik können Sie sehr gut zu Hause machen. Barfuss im Sand oder auf Kies laufen kann jedem empfohlen werden. Denn hier wird der gesamte Fuß gekräftigt. Je nach der Neigung des Fußes zur Drehung nach innen (Pronation) oder Drehung nach außen (Supination) können gezielte Übung diesem entgegenwirken – bei einer Neigung den Fuß nach innen zu drehen, wäre es beispielsweise sinnvoll, das Laufen auf dem Außenrist zu üben, da die Bänder und Muskeln dort zu schwach sind.

linie_unten
weiter
Weitere Themen

pfeil3 

Einleitung

pfeil3 

Ursachen/Risikofaktoren

pfeil3 

Krankheitsbild

pfeil3 

Auswirkungen

pfeil3 

Erkennung/Untersuchungen

pfeil3 

Therapie

pfeil3 

Wichtiger Hinweis

pfeil3 

Vorsorge

pfeil3 

Häufige Fragen

wadress_t 

Wichtige Adressen

buchtip_t 

Buchtipps