ANZEIGEN
 
 
linie_oben

Ursachen/Risikofaktoren

Verglichen mit Pollen- oder Hausstaubmilbenallergien sind Allergien gegen Insektengift selten. Dafür sind sie aber nicht zu unterschätzen: Sie können schwere allergische Symptome auslösen, die nur wenige Sekunden bis Minuten nach dem Stich einsetzen.
Wie bei allen anderen Allergien liegt eine Reaktion des körpereigenen Immunsystems zugrunde. Insektengifte führen zu einer sogenannten allergischen Reaktion von Typ I (es gibt vier unterschiedliche Reaktionstypen). Das bedeutet: Kommen die Immunzellen in Kontakt mit bestimmten Eiweißsubstanzen, die im Insektengift enthalten sind, produzieren sie als Antwort Immunglobulin E-Antikörper (IgE) Info . Diese Antikörper binden an die Oberfläche von bestimmten Abwehrzellen (Granulozyten  Info im Blut oder Mastzellen Info  im Gewebe). Die Antikörper binden dabei so, dass ihre "Fangarme"– jene Stellen, welche das Insektengift erkennen können – frei sind. Dieser Vorgang wird als Sensibilisierung bezeichnet. 

linie_unten
weiter
Weitere Themen

pfeil3 

Einleitung

pfeil3 

Ursachen/Risikofaktoren

pfeil3 

Krankheitsbild

pfeil3 

Auswirkungen

pfeil3 

Erkennung/Untersuchungen

pfeil3 

Therapie

pfeil3 

Wichtiger Hinweis

pfeil3 

Vorsorge

pfeil3 

Häufige Fragen

wadress_t 

Wichtige Adressen

buchtip_t 

Buchtipps