ANZEIGEN
 
 
linie_oben

Therapie

Fpe0092a

Bei Kreislaufschwäche und Beschwerden durch niedrigen Blutdruck gibt es viele einfache Maßnahmen, die den meisten Menschen schnell helfen. Medikamente sind meist unnötig und werden nur in Ausnahmefällen verschrieben. Wer zu Kreislaufkollaps neigt, muss sich natürlich vom Arzt behandeln lassen.
Gegen kleine "Durchhänger" helfen schon die

bewährten Fittmacher Kaffee, Cola oder verschiedene Teesorten - ihre Wirkung hält etwa eine bis drei Stunden an. Grüner Tee eignet sich besser als Kaffee oder Schwarzer Tee, durch die der Blutdruck zwar hochschnellt, dann aber umso schneller wieder absinkt. Den Tee etwa 1,5 bis 2 Minuten ziehen lassen, dann stimuliert er sanft über längere Zeit, außerdem beugt er der Entstehung von Arterienverkalkung und Krebs vor. Trinken Sie einen Liter oder mehr über den Tag verteilt.
Kaltes Wasser bringt den Kreislauf kräftig in Schwung. Für ein Armbad die Unterarme fünf Minuten lang in ein mit etwa fünfzehn Grad kaltem Wasser gefülltes Waschbecken legen, dann herumlaufen und die feuchten Arme weit schwingen. Knieguss: Kaltes oder im Wechsel auch warmes Wasser in einem weichen Strahl (am besten den Duschkopf abschrauben) auf die Beine richten, an den Zehen beginnend bis über das Knie - das hilft übrigens auch beim Einschlafen und bei Venenbeschwerden. Es können auch umgekehrt die Arme begossen und die Beine gebadet werden. Wichtigste Regel bei Anwendungen mit kaltem Wasser: nur am warmen Körper machen.

linie_unten
weiter
Weitere Themen

pfeil3 

Einleitung

pfeil3 

Ursachen/Risikofaktoren

pfeil3 

Krankheitsbild

pfeil3 

Auswirkungen

pfeil3 

Erkennung/Untersuchungen

pfeil3 

Therapie

pfeil3 

Wichtiger Hinweis

pfeil3 

Vorsorge

pfeil3 

Häufige Fragen

wadress_t 

Wichtige Adressen

buchtip_t 

Buchtipps