ANZEIGEN
 
 
linie_oben

Auswirkungen

Schätzungen der CDCP (Center for Disease Control and Prevention) zufolge entwickeln 20-50 Prozent der chronisch infizierten Hepatitis-C-Patienten eine Leberzirrhose. Hierbei handelt es sich um eine Leberverhärtung, es wird auch von einer "Schrumpfleber" gesprochen.Hiervon entwickeln wiederum 20-30 Prozent der Erkrankten ein Leberzellkarzinom (Leberkrebs) oder ein Leberversagen. Das Leberversagen erfordert eine Lebertransplantation. In den USA stellt Leberversagen infolge einer  Hepatitis C - Infektion die Hauptindikation für eine Lebertransplantation dar.
In Deutschland werden jährlich etwa 700 Lebertransplantationen durchgeführt.  Dabei werden kleine Teile der Leber eines Spenders dem Erkrankten eingesetzt. Die neuen Leberzellen wachsen im Körper schnell und übernehmen die Funktion der alten Leber. Die Bedeutung der Lebertransplantation steigt. Lebererkrankungen bei Männern mittleren Alters stellen in Deutschland die dritthäufigste Todesursache dar.

linie_unten
Weitere Themen

pfeil3 

Einleitung

pfeil3 

Übertragung/Risikofaktoren

pfeil3 

Krankheitsbild

pfeil3 

Auswirkung

pfeil3 

Erkennung/Untersuchungen

pfeil3 

Therapie

pfeil3 

Wichtiger Hinweis

pfeil3 

Vorsorge

pfeil3 

Häufige Fragen

wadress_t 

Wichtige Adressen

buchtip_t 

Buchtipps