ANZEIGEN
 
 
linie_oben

Vorsorge

Hygienische Vorsichtsmaßnahmen und konsequente Kondombenutzung können die Übertragungsrate der Hepatitis B zwar senken, aber den sichersten Schutz bietet die aktive Impfung gegen Hepatitis B.
Die Ständige Impfkommission (STIKO) des Robert Koch-Institutes in Berlin empfiehlt seit Mitte der 90er Jahre generell die Hepatitis-B-Impfung für Säuglinge (3., 5. und 15. Lebensmonat), Kleinkinder und bis dato ungeimpfte Jugendliche zwischen dem 11. und 18. Lebensjahr, um auf diesem Wege Hepatitis B in Deutschland allmählich auszurotten. Unbedingt ratsam ist die Impfung auch für medizinisches und zahnmedizinisches Personal, Patienten, die häufig Blutpräparate erhalten, Dialyse-Patienten, männliche Homosexuelle, Drogensüchtige und Prostituierte. Hierfür stehen sehr gut verträgliche Hepatitis-B-Impfstoffe Info zur Verfügung. Die Kosten der Hepatitis-B-Impfungen werden in den meisten Bundesländern bis zum 18. Lebensjahr von den Krankenkassen übernommen.

linie_unten
weiter
Weitere Themen

pfeil3 

Einleitung

pfeil3 

Übertragung/Risikofaktoren

pfeil3 

Krankheitsbild

pfeil3 

Auswirkung

pfeil3 

Erkennung/Untersuchungen

pfeil3 

Therapie

pfeil3 

Wichtiger Hinweis

pfeil3 

Vorsorge

pfeil3 

Häufige Fragen

wadress_t 

Wichtige Adressen

buchtip_t 

Buchtipps