ANZEIGEN
 
 
linie_oben

Häufige Fragen

Obwohl ich gegen Influenza geimpft wurde, lag ich eine Woche mit Fieber im Bett. Warum hat die Impfung versagt?

Der Impfschutz gegen Influenza ist nicht hundertprozentig, deswegen sind Influenza-Infektionen auch nach einer Impfung – wenn auch selten – zu beobachten, die dann aber meist milder verlaufen. Die Influenza-Impfung schützt auch nicht gegen die Vielzahl von anderen Erregern, die fieberhafte, grippeähnliche Erkrankungen hervorrufen.

Wer sollte sich gegen Influenza impfen lassen?
Die Impfung wird folgenden Gruppen dringend empfohlen: Allen Menschen über  60 Jahre, Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit erhöhter Gefährdung infolge eines Grundleidens (chronische Lungen-, Herz-, Kreislauf-, Stoffwechselkrankheiten), HIV-Infizierten, Menschen, die beruflich einem erhöhen Infektionsrisiko ausgesetzt sind (z.B. Beschäftigte im Gesundheitswesen, Lehrer u.a.).

Wieso muss man sich jedes Jahr aufs neue impfen lassen?
Influenza-A-Viren und  - in geringerem Ausmaß – Influenza-B-Viren sind die Auslöser regelmäßig wiederkehrender Epidemien. Ursache dafür ist die genetische Instabilität der Influenza-Viren, die dazu führt, dass immer neue Varianten und Subtypen von Viren entstehen. Diese veränderten Erreger treffen daher häufig auf eine weitgehend ungeschützte Bevölkerung, was die in verhältnismäßig kurzen Abständen wiederkehrenden Influenza-Epidemien erklärt. Um dies zu verhindern, stellt  die WHO (Weltgesundheitsorganisation) jedes Jahr die zirkulierenden  Virus-Varianten fest und veranlasst die Produktion aktueller  Influenza-Impfstoffe.

linie_unten
Weitere Themen

pfeil3 

Einleitung

pfeil3 

Übertragung/Risikofaktoren

pfeil3 

Krankheitsbild

pfeil3 

Auswirkungen

pfeil3 

Erkennung/Untersuchungen

pfeil3 

Therapie

pfeil3 

Wichtiger Hinweis

pfeil3 

Impfschutz

pfeil3 

Aktuelles

pfeil3 

Häufige Fragen

wadress_t 

Wichtige Adressen

buchtip_t 

Buchtipps