ANZEIGEN
 
 
linie_oben

Gicht

Gicht ist eine Stoffwechselerkrankung, bei der die Harnsäurekonzentration im Blut  stark erhöht ist (Hyperurikämie)Info . Circa 20% der Männer und 3% der Frauen haben in Deutschland erhöhte Harnsäurewerte. In den westlichen Industrieländern zählt Gicht nach Cholesterinerhöhung und Diabetes mellitus zur dritthäufigsten Stoffwechselstörung. Es gibt zwei Formen. Entweder handelt es sich um eine angeborene Stoffwechselstörung (primäre Gicht) oder um eine Begleiterscheinung anderer Erkrankungen (sekundäre Gicht). Beide Formen können durch äußere Faktoren ausgelöst oder verschlimmert werden. Ein entscheidender Faktor ist die Ernährung. Wer viel Fleisch isst und dem Alkohol – vor allem dem Bier – zugetan ist, hat ein erhöhtes Risiko, an Gicht zu erkranken. Das erklärt auch, warum Gicht eine typische Erkrankung der Wohlstandsgesellschaft ist und am häufigsten Männer im mittleren Alter betrifft .

linie_unten
Weitere Themen

pfeil3 

Einleitung

pfeil3 

Ursachen/Risikofaktoren

pfeil3 

Krankheitsbild

pfeil3 

Auswirkungen

pfeil3 

Erkennung/Untersuchung

pfeil3 

Therapie

pfeil3 

Wichtiger Hinweis

pfeil3 

Vorsorge

pfeil3 

Häufige Fragen

wadress_t 

Wichtige Adressen

buchtip_t 

Buchtipps