ANZEIGEN
 
 
linie_oben

Therapie

Im akuten Gichtanfall:
-Nichtsteroidale Antirheumatika (NSAR) Info zur Schmerzlinderung und gegen die Entzündung. Beispiele für NSAR: Diclofenac, Ibuprofen, Naproxon oder die neuen COX2-Hemmer.Info
-Colchicin: Ein Gift der Herbstzeitlosen (Colchicum autumnale). Das gute Ansprechen auf Colchicin erhärtet den Verdacht auf einen akuten Gichtanfall. Es muss niedrigdosiert werden, denn bereits  20 mg Colchicin sind für einen Erwachsenen  tödlich.
Aufgrund der besseren Verträglichkeit werden heute vor allem aber NSAR verordnet.
-Kortison: Sollte eigentlich nur eingesetzt werden, wenn Colchicin oder NSAR im akuten Gichtanfall versagen. Das ist  selten der Fall.

Zur Dauerbehandlung:
Um die Gicht langfristig in Schach zu halten gibt es 2 Möglichkeiten.
1.Senkung des Harnsäurespiegels im Blut
- Benzbromaron: Gehört zur Gruppe der sogenannten Urikosurika, welche die Harnsäureausscheidung steigern. Der Einsatz wird ab Harnsäurewerten im Blut von 8,5 mg/dl ( > 500 µmol/l) empfohlen. Es darf nicht bei eingeschränkter Nierenfunktion, Neigung zu Nierensteinen oder im akuten Gichtanfall genommen werden. Es muss während der Behandlung auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr geachtet werden. Eine weitere Substanz aus dieser Gruppe ist  Sulfinpyrazon. Urikosurika sind Medikamente der ersten Wahl, wenn die erhöhte Harnsäure auf eine Diuretikabehandlung (Bluthochdruckmittel) zurückzuführen ist.

linie_unten
weiter
Weitere Themen

pfeil3 

Einleitung

pfeil3 

Ursachen/Risikofaktoren

pfeil3 

Krankheitsbild

pfeil3 

Auswirkungen

pfeil3 

Erkennung/Untersuchung

pfeil3 

Therapie

pfeil3 

Wichtiger Hinweis

pfeil3 

Vorsorge

pfeil3 

Häufige Fragen

wadress_t 

Wichtige Adressen

buchtip_t 

Buchtipps