ANZEIGEN
 
 
linie_oben

Vorsorge

Um das Risiko vor Zeckenstichen möglichst klein zu halten, ist es ratsam in FSME-Endemiegebieten Info geschlossene Kleidung (langärmelige Oberbekleidung, die auch den Kopf und die Nackengegend schützt) und festes Schuhwerk zu tragen und eventuell auch mit insektenabweisenden Mitteln vorzubeugen. Jedoch lassen sich mit diesen Vorkehrungen Zeckenstiche Info nicht völlig verhindern. Nach jedem Aufenthalt in der Natur ist es wichtig, den Körper - besonders bevorzugte Stichstellen wie Hals, Haarbereich des Kopfes, Ohren und Beine — gründlich nach Zecken abzusuchen.

Medikamentöse Schutzmaßnahmen: Heutzutage gibt es die  Möglichkeit, sich gegen die FSME impfen zu lassen. Besonders für Personen, die sich häufig in Risikogebieten aufhalten, empfiehlt sich dringend die aktive FSME-Impfung. In Deutschland gehört die FSME-Impfung zu den öffentlich empfohlenen Impfungen und wird von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt. Bei dieser Impfung, die aus drei Injektionen besteht, wird der Person das Virus in abgetöteter  Form gespritzt. Die ersten beiden Impfdosen werden der Person im Abstand von 2 Wochen bis 3 Monaten verabreicht; die dritte Teilimpfung erfolgt dann nach 9 – 12 Monaten und vervollständigt die Grundimmunisierung für sicherlich 3, wahrscheinlich 5 Jahre.

linie_unten
weiter
Weitere Themen

pfeil3 

Einleitung

pfeil3 

Ursachen/Risikofaktoren

pfeil3 

Krankheitsbild

pfeil3 

Auswirkungen

pfeil3 

Erkennung/Untersuchungen

pfeil3 

Erste Hilfe/Therapie

pfeil3 

Wichtiger Hinweis

pfeil3 

Vorsorge

pfeil3 

Aktuelles

pfeil3 

Häufige Fragen

wadress_t 

Wichtige Adressen

buchtip_t 

Buchtipps