ANZEIGEN
 
 
linie_oben

Ursachen/Risikofaktoren

Die Gefahr, an FSME zu erkranken, ist während der Zeckensaison zwischen März und Oktober am größten. Das Risiko einer FSME-Erkrankung ist nicht nur auf berufllich gefährdete Personen wie Forstarbeiter oder Landwirte beschränkt, denn 90% der an FSME erkrankten Personen infizieren sich in ihrer Freizeit. Zecken leben bevorzugt in Bodenähe. Sie "lauern" auf Sträuchern, Gräsern und in Büschen, und lassen sich nicht, wie oft behauptet, von Bäumen herunterfallen. Menschen und Tiere streifen an Wegrändern, Wiesen, aber auch in Gärten und Parkanlagen die Zecke beim Vorbeigehen ab, die dann möglichst schnell feuchtwarme Körperpartien an ihrem Opfer aufsucht. Zecken sind sehr klein und geschickte Kletterer und wenn sie z. B. auf einen Menschen übergehen, halten sie sich an seinen Haaren oder Kleidern fest, um dann an eine unbekleidete Körperstelle vorzudringen. Dementsprechend  sind die Gelegenheiten vielfältig, beim Zelten, Joggen, Angeln, Reiten, Wandern, etc. von Zecken gestochen zu werden. Beim Stich werden die FSME-Erreger von der Zecke auf den Menschen übertragen.

linie_unten
weiter
Weitere Themen

pfeil3 

Einleitung

pfeil3 

Ursachen/Risikofaktoren

pfeil3 

Krankheitsbild

pfeil3 

Auswirkungen

pfeil3 

Erkennung/Untersuchungen

pfeil3 

Erste Hilfe/Therapie

pfeil3 

Wichtiger Hinweis

pfeil3 

Vorsorge

pfeil3 

Aktuelles

pfeil3 

Häufige Fragen

wadress_t 

Wichtige Adressen

buchtip_t 

Buchtipps