ANZEIGEN
 
 
linie_oben

Häufige Fragen

Habe ich eine Erkältung oder eine echte Grippe?
Die "echte Grippe" oder Influenza wird zwar auch durch Viren übertragen, zählt aber nicht zu den Erkältungskrankheiten. Sie wird durch sogenannte Influenza-Viren übertragen. Sie beginnt plötzlich mit hohem Fieber und schwerem Krankheitsgefühl, meist mjit Kreislaufschwäche. Im Gegensatz zu anderen Viren weiten sich die Influenza-Viren sehr häufig auf Lunge, Gehirn oder Herz aus. Im Gegensatz zur Erkältung steht gegen Grippe ein Impfschutz zur Verfügung.

Soll ich mich gegen Grippe impfen lassen?
Hauptzielgruppe für die Grippeimpfung, die der Hausarzt im Frühherbst durchführt, sind Patienten, die älter als 60 Jahre sind, eine chronische Erkrankung wie Herzschwäche, Lungenkrankheit, Nierenleiden, Stoffwechselleiden, Diabetes mellitus o.ä. oder ein geschwächtes Immunsystem haben. Dabei ist es wichtig zu wissen, dass nur die jährlich erneute Impfung den erforderlichen Schutz bietet. Das Influenzavirus besitzt nämlich die Fähigkeit, immer neue Varianten zu bilden. Der Impfstoff muss deshalb jährlich aktualisiert, das heißt den Erregerstämmen der kommenden "Grippesaison" angepasst werden.

Wie lange dauert eine Erkältung?
Drei Tage kommt sie, drei Tage bleibt sie, drei Tage geht sie – diese alte Volks-Weisheit stimmt leider immer noch. In der Regel dauert eine Erkältung gut eine Woche bis zehn Tage bis sie wieder verschwindet. Die Dauer eines grippalen Infektes kann nicht beeinflusst werden – aber die Symptome lassen sich lindern.

Mein Mann ist jeden Winter fast durchgängig erkältet. Kann ein Antibiotikum hier helfen?
Nein, da Erkältungen durch Viren ausgelöst werden und chemische Antibiotika nur gegen Bakterien wirksam sind. In Ihrem Fall kann möglicherweise die längerfristige Einnahme eines pflanzlichen Medi-kamentes Abhilfe schaffen. Bei Erkältungen wirken zum Beispiel Senföle aus Kapuzinerkresse und Meerrettich in konzentrierter und kombinierter Form (als Tabletten, rezeptfrei in der Apotheke) beson-ders gut. Sie töten Bakterien, hemmen die Vermehrung von Viren und stellen eine schonende Behandlungsform dar.

Meine Tochter hat mehrmals im Jahr Bronchitis. Ich möchte ihr aber nicht ständig Antibiotika geben. Gibt es eine Alternative?
Leider werden bei akuter Bronchitis immer noch häufig chemische Antibiotika verordnet. Dabei ist bisher nicht gesichert, dass diese bei dem Krankheitsbild überhaupt wirksam sind. Die Krankheit wird meist durch Viren ausgelöst, chemische Antibiotika wirken aber nur gegen Bakterien. In Ihrem Fall kann möglicherweise die längerfristige Einnahme eines pflanzlichen Medikamentes Abhilfe schaffen wie zum Beispiel Senföle aus Kapuzinerkresse und Meerrettich. Sie töten Bakterien, hemmen die Vermehrung von Viren und stellen eine schonende Behandlungsform dar.

linie_unten
Weitere Themen

pfeil3 

Einleitung

pfeil3 

Ursachen/Risikofaktoren

pfeil3 

Krankheitsbild/Auswirkungen

pfeil3 

Therapie

pfeil3 

Wichtiger Hinweis

pfeil3 

Vorsorge

pfeil3 

Häufige Fragen

buchtip_t 

Buchtipps