ANZEIGEN
 
 
linie_oben
Ss36052

Erkennung/Untersuchungen

Eine Eisenmangelanämie entwickelt sich sehr langsam., da erst die Eisenspeicher des Körpers aufgebraucht werden. Frauen haben im allgemeinen einen kleineren Eisenspeicher a

 Männer und gleichzeitig einen erhöhten Blutverlust durch die Menstruation, so dass sie einem doppelt erhöhten Risiko für eine Eisenmangelanämie ausgesetzt sind. Bei Männern und Frauen kann eine Eisenmangelanämie durch Blutverluste aus dem Magen-Darm-Trakt in Zusammenhang mit Magen-Darm-Geschwüren oder der Einnahme von Aspirin auftreten.
Die Abklärung des Eisenmangels geschieht durch eine ausführliche Anamnese (Frage nach Blutverlusten und Beschwerden) sowie eine einfache Blutuntersuchung. Dabei stellt der Arzt u.a. einen verminderten Hämoglobingehalt im roten Blutbild und einen erniedrigten Eisenspiegel fest.
Schwieriger gestaltet sich oft die Abklärung der Ursache für den Eisenmangel. Um die häufigste Blutungsursachen auszuschließen, wird der Stuhl untersucht, evtl. muss sich eine ausführliche Magen-Darm-Diagnostik anschließen. Auch die anderen Organsysteme, wie das Geschlechts- und das Harnwegssystem, müssen möglicherweise auf Blutungsquellen untersucht werden. Sie können Ihrem Arzt helfen, die Ursache zu ermitteln, indem Sie seine Fragen möglichst genau und ausführlich beantworten.

linie_unten
Weitere Themen

pfeil3 

Einleitung

pfeil3 

Funktion des Eisens

pfeil3 

Ursachen/Risikofaktoren

pfeil3 

Krankheitsbild

pfeil3 

Auswirkung

pfeil3 

Erkennung/Untersuchungen

pfeil3 

Therapie

pfeil3 

Wichtiger Hinweis

pfeil3 

Vorsorge

pfeil3 

Aktuelles

wadress_t 

Wichtige Adressen

buchtip_t 

Buchtipps