ANZEIGEN
 
 
linie_oben

Therapie

Die häufigsten Erreger einer PID sind auch die beiden häufigsten Erreger von Geschlechtskrankheiten: Die Bakterien Chlamydia trachomatis und Neisseria gonorrhoeae. Zwischen 10 und 40% aller mit diesen Erregern infizierten, nicht behandelten Frauen entwickeln klinische Symptome einer akuten PID. Aber auch  andere Mikroorganismen sind für diese Erkrankung verantwortlich. Die  Erreger verursachen eine Endozervizitis, d.h. eine Entzündung der Gebärmutterhalsschleimhaut. Von dort steigen die Erreger über die Gebärmutter und Eileiter in die Eierstöcke auf. Neben der Bekämpfung der Schmerzen, Bettruhe und reichlicher Flüssigkeitszufuhr steht also die Antibiotikatherapie im Mittelpunkt.
Die leichte PID kann mit einer ambulanten Antibiotikatherapie behandelt werden. Neben regelmäßiger Nachsorgeuntersuchungen bei Ihren behandelnden Arzt sollten Sie so fair sein, Ihren  Sexualpartner zu informieren und ihm ebenfalls eine Behandlung zu ermöglichen. Benutzen Sie während der Erkrankung beim Geschlechtsverkehr stets Kondome oder  vermeiden Sie besser während dieser Zeit jegliche sexuellen Kontakte.

linie_unten
weiter
Weitere Themen

pfeil3 

Einleitung

pfeil3 

Ursachen/Risikofaktoren

pfeil3 

Krankheitsbild

pfeil3 

Auswirkungen

pfeil3 

Erkennung/Untersuchungen

pfeil3 

Therapie

pfeil3 

Wichtiger Hinweis

pfeil3 

Vorsorge

pfeil3 

Häufige Fragen

wadress_t 

Wichtige Adressen

buchtip_t 

Buchtipps