ANZEIGEN
 
 
linie_oben

Ursachen/Risikofaktoren

Die Hauptursache der Hypercholesterinämie (erhöhter Cholesterinspiegel) ist eine fettreiche Ernährung sowie das Überwiegen tierischer Fette. Cholesterin ist nur in tierischen Produkten enthalten, z. B. in Fleisch, Innereien, Eigelb, Butter usw. Zusätzlich erhöhen Bewegungsmangel und Übergewicht über einen verminderten Cholesterinabbau den Cholesterinspiegel im Blut.

Die erbliche Veranlagung ist der zweithäufigste Grund für den erhöhten Cholesterinspiegel. Die familiäre Hypercholesterinämie kommt mit einer Häufigkeit von 1:500 vor. Ein Defekt in der Erbanlage führt zu einem verminderten Abbau von Cholesterin. Bei der familiären Hypercholesterinämie ist der Cholesterinspiegel meist sehr hoch. Er liegt bei Werten zwischen 300-600 mg/dl, in seltenen Fällen sogar bei 600-1000 mg/dl.

Ein erhöhter Cholesterinspiegel kann auch in Kombination mit anderen erhöhten Fettwerten (z. B. Triglyceriden) auftreten. Die Ursachen solcher sogenannten „Hyperlipoproteinämien" können falsche Ernährung, eine erbliche Veranlagung sowie andere Erkrankungen sein (z.B.
Diabetes mellitus).

linie_unten
Weitere Themen

pfeil3 

Einleitung

pfeil3 

Ursachen/Risikofaktoren

pfeil3 

Normalwerte/Grenzwerte

pfeil3 

Krankheitsbild

pfeil3 

Auswirkungen

pfeil3 

Erkennung/Untersuchungen

pfeil3 

Therapie

pfeil3 

Wichtiger Hinweis

pfeil3 

Vorsorge

wadress_t 

Wichtige Adressen

buchtip_t 

Buchtipps