ANZEIGEN
 
 
linie_oben

Erste Hilfe

Zecken sollten in jedem Fall sofort entfernt werden. Mit der Dauer des Saugakts steigt die Wahrscheinlichkeit einer Infektion. Die Borreliose-Erreger sitzen im Dam der Zecke und dringen erst mindestens 20 Stunden nach Beginn des Saugaktes in die Blutbahn des Menschen ein.
Die Zecke sollte so nah wie möglich mit einer speziellen Pinzette oder den Fingernägeln an der Haut erfasst werden und  langsam und unter vorsichtigem Drehen herausgezogen werden. Es ist gleichgültig, ob die Zecke nach inks oder rechts herausgedreht wird. Wichtig ist, daß Sie nicht an der Zecke ziehen. Dadurch würde sich die Zecke stärker im Gewebe verhaken, wodurch der Körper vom Kopf abgerissen wird. Der Kopf verbleibt dann in der Stichstelle und muß von einem Arzt entfernt werden. Das Quetschen oder Zerdrücken des Zeckenkörpers sollte ebenfalls unbedingt vermieden werden. Ebenso sollte man auf gar keinen Fall die Zecke mit Öl, Klebstoff oder Nagellack traktieren, in der Hoffnung, dass sie sich wieder von alleine löst. Aufgrund der chemischen Substanzen in diesen "Hilfsmitteln" ist es möglich, dass die Zecke irritiert wird und sich erbricht. Da sich der Borreliose-Erreger in deren Verdauungstrakt befindet, können somit erst recht Erreger übertragen werden. Der Hausarzt muss unverzüglich die Stichstelle untersuchen und über weitere Vorgehensweisen aufklären.

linie_unten
Weitere Themen

pfeil3 

Einleitung

pfeil3 

Ursachen/Risikofaktoren

pfeil3 

Krankheitsbild

pfeil3 

Auswirkungen

pfeil3 

Erkennung/Untersuchungen

pfeil3 

Erste Hilfe

pfeil3 

Therapie

pfeil3 

Wichtiger Hinweis

pfeil3 

Vorsorge

pfeil3 

Aktuelles

pfeil3 

Häufige Fragen

wadress_t 

Wichtige Adressen

buchtip_t 

Buchtipps