ANZEIGEN
 
 
linie_oben

Ursachen/Risikofaktoren

Meist tritt ein Bluthochdruck bei Menschen ab dem 30. Lebensjahr auf. Doch auch die Zahl junger Patienten mit behandlungsbedürftigem Bluthochdruck nimmt immer mehr zu. Im Allgemeinen erhöht sich der Blutdruck im Alter, weil die Gefäße an Elastizität verlieren.

In 85 bis 90% der Fälle handelt es sich beim Bluthochdruck um eine sogenannte essentielle Hypertonie mit unbekannter Ursache. Vermutlich wirken verschiedene Faktoren wie erbliche Veranlagung, falsche Ernährung, Bewegungsmangel, Stress und andere Umweltfaktoren zusammen. Als einzelne Risikofaktoren des Bluthochdrucks gelten Übergewicht, Zuckerkrankheit, erhöhte Cholesterinwerte, Rauchen und eine salzreiche Ernährung. Zum Thema Kochsalz gibt es in Fachkreisen allerdings unterschiedliche Auffassungen: Nach Meinung einiger Experten wird seine Schädlichkeit für den Blutdruck derzeit überbewertet.

10 bis 15% der Hochdruckfälle gehen auf andere Erkrankungen zurück. Diese Formen werden als sekundärer Bluthochdruck bezeichnet. Dazu gehören in erster Linie Erkrankungen der Nieren, die an der Blutdruckregulation wesentlich beteiligt sind. Daneben kommen aber auch Erkrankungen der Nebennieren, Anomalien der Hauptschlagader (Aorta) und andere Ursachen in Frage. Ein Teil dieser Krankheiten kann wirkungsvoll behandelt werden, in der Folge normalisiert sich dann auch der Bluthochdruck.

linie_unten
weiter
Weitere Themen

pfeil3 

Einleitung

pfeil3 

Was ist der Blutdruck?

pfeil3 

Ursachen/Risikofaktoren

pfeil3 

Krankheitsbild

pfeil3 

Auswirkungen

pfeil3 

Erkennung/Untersuchungen

pfeil3 

Therapie

pfeil3 

Wichtige Hinweise

pfeil3 

Vorsorge

pfeil3 

Häufige Fragen

wadress_t 

Wichtige Adressen

buchtip_t 

Buchtipps