ANZEIGEN
 
 
linie_oben

Erkennung/Untersuchungen

Ist der Blutdruck im Ruhezustand bei wiederholten Messungen an verschiedenen Tagen erhöht, wird eine „Hypertonie" diagnostiziert. Ein normaler Blutdruck reicht beim Erwachsenen bis zu Werten von 140/90 mmHg. Bei Werten zwischen 140/90 mmHg und 160/95 mmHg liegt eine Grenzwerthypertonie vor. Sind die Werte bei mehrfachen Messungen ständig höher als 160/95 mmHg handelt es sich um eine voll ausgebildete (manifeste) Hochdruckkrankheit. Bestehen starke Schwankungen zwischen den einzelnen Messungen wird eine 24-Stunden-Blutdruckmessung mit einem tragbaren Gerät eingesetzt.

Spiegelung des Augenhintergrundes, Urin- und Blutuntersuchungen, Elektrokardiogramm (EKG), Ultraschall des Herzens (Echokardiographie) und der Nieren und evtl. Röntgenuntersuchungen dienen der Suche nach einer fassbaren Ursache der Blutdruckerhöhung oder aber der Abklärung von bereits eingetretenen Spätschäden.

Eine "essentielle Hypertonie" (siehe auch Ursachen/Risikofaktoren) darf nur diagnostiziert werden, wenn sekundäre Formen des Bluthochdrucks nicht in Frage kommen.

„ Weißkittelhochdruck" ist die scherzhafte Bezeichnung für das Phänomen, dass der Blutdruck nur bei der Messung in der Praxis oder durch den Arzt erhöhte Werte ergibt. Es kommt durch Aufregung oder Unsicherheit zustande und tritt bei der Selbstmessung oder der Langzeitmessung nicht auf.

linie_unten
weiter
Weitere Themen

pfeil3 

Einleitung

pfeil3 

Was ist der Blutdruck?

pfeil3 

Ursachen/Risikofaktoren

pfeil3 

Krankheitsbild

pfeil3 

Auswirkungen

pfeil3 

Erkennung/Untersuchungen

pfeil3 

Therapie

pfeil3 

Wichtige Hinweise

pfeil3 

Vorsorge

pfeil3 

Häufige Fragen

wadress_t 

Wichtige Adressen

buchtip_t 

Buchtipps