ANZEIGEN
 
 
linie_oben

Vorsorge

Trinken Sie ausreichend, damit beugen Sie am besten vor (wenigstens 2l pro Tag). Vermeiden Sie schwarzen Tee und Kaffee – das reizt Blase und Nieren. Trinken Sie reichlich Orangensaft und nehmen Vitamin C zu sich.
Frauen, die zu Blasenentzündungen neigen, sollten nach dem Geschlechtsverkehr die Blase entleeren. Achtung, beim Säubern der Scheide (auf der Toilette, beim Waschen) stets von vorn nach hinten vorgehen. Vermeiden Sie aber übermäßige Genitalhygiene, und benutzen Sie keine aggressiven Intimsprays, da sie den körpereigenen Schutzfilm der Haut unterbrechen und so eine Infektion begünstigen. Auch enge Hosen und Unterwäsche aus Kunstfasern können zu einer Wanderung der Bakterien beitragen. Deshalb sollten Sie lockere Kleidung aus Naturfasern besonders im Intimbereich tragen.
Halten Sie Ihre Füße und auch die Nierengegend warm. Baden Sie nicht zu lange in kalten Gewässern und wechseln Sie nach dem Schwimmen sofort das nasse Badezeug! Eine Verkühlung reizt die Blase, sie ist dann anfälliger für Entzündungen.

Auch pflanzliche Arzneimittel wie zum Beispiel Senföle aus Kapuzinerkresse und Meerrettich können vorbeugend eingesetzt werden, da sie gezielt die Bakterien im Harn bekämpfen und in der Regel sehr gut vertragen werden.

linie_unten
Weitere Themen

pfeil3 

Einleitung

pfeil3 

Ursachen/Risikofaktoren

pfeil3 

Krankheitsbild

pfeil3 

Auswirkung

pfeil3 

Erkennung/Untersuchungen

pfeil3 

Therapie

pfeil3 

Wichtiger Hinweis

pfeil3 

Vorsorge

pfeil3 

Aktuelles

pfeil3 

Häufige Fragen

wadress_t 

Wichtige Adressen

buchtip_t 

Buchtipps