ANZEIGEN
 
 
linie_oben

Vorsorge

Eine einfache, aber auch teure Art der Vorsorge ist der Verzicht auf Amalgamfüllungen und die Wahl eines alternativen Füllmaterials. Ob bereits bestehende Amalgamfüllungen vorsorglich – d. h. ohne erkennbare Beschwerden –  entfernt werden sollen, darüber herrscht Uneinigkeit in der Fachwelt. Die WHO und der Weltzahnärzteverband (FDI) stellen in einer gemeinsamen Erklärung fest, dass "laut aktuellem Kenntnisstand ... die derzeit vorhandenen Restaurationsmaterialien, einschließlich Dentalamalgam, als sicher und zuverlässig zu betrachten (sind)". Und das ehemalige Bundesgesundheitsamt (BGA) erklärt in einer 1992 veröffentlichten Pressemeldung: "Es wird ... vom BGA nicht empfohlen, bereits vorhandene Amalgamfüllungen durch andere Füllwerkstoffe ersetzen zu lassen, wenn nicht im Einzelfall, etwa bei allergischen Reaktionen, ein Einsatz geboten ist."

linie_unten
Weitere Themen

pfeil3 

Einleitung

pfeil3 

Ursachen/Risikofaktoren

pfeil3 

Krankheitsbild

pfeil3 

Auswirkungen

pfeil3 

Erkennung/Untersuchungen

pfeil3 

Therapie

pfeil3 

Wichtiger Hinweis

pfeil3 

Vorsorge

pfeil3 

Aktuelles

wadress_t 

Wichtige Adressen

buchtip_t 

Buchtipps