ANZEIGEN
 
 
linie_oben

Schön ist, wer etwas besonderes hat, aber...

Bg_31

In Experimenten zeigt es sich, daß die Galton-Hypothese tatsächlich zutrifft. Das Durchschnittsbild wird als attraktiver als die Einzelbilder beurteilt. Kant hatte diesen Zusammenhang bereits sehr früh ausgesprochen.

Er schreibt zum Schönheitsideal: "Das Mittelmaß scheint das Grundmaß und die Basis der Schönheit, aber noch lange nicht die  

Schönheit selbst zu sein, weil zu dieser etwas Charakteristischeserfordert wird." Karl Grammer und Randy Thornhill zeigten, dassdieses "charakteristische" Merkmal durchaus vorhanden sein kann (z.B. ein Mund, der etwas breiter ist als beim Durchschnitt), es muss aber symmetrisch sein.

Bg_21
Manngesicht2

Studien zeigen, daß Symmetrie bei beiden Geschlechtern eine große Rolle spielt. Personen wurden immer dann als attraktiv und sexy bewertet, wenn das Gesicht sehr symmetrisch war.
Hingegen gibt es bei den Gesichtsmaßen einen deutlichen Unterschied zwischen Männern und Frauen. Vergleicht man die Maße eines

Gesichtes mit den Bewertungen, dann findet man keinen Zusammenhang zwischen Attraktivität und Gesichtsmaßen für Frauen – lediglich weit auseinanderliegende Augen werden als unattraktiv bewertet.
Ganz anders ist dies bei Männern. Dort wird ein breites Kinn und ein im Vergleich zur Gesichtslänge breites Untergesicht z.B. als attraktiv und auch als dominant empfunden.

Was ist ein attraktives Gesicht   Unterschiedliche Kriterien für Männer und Frauen
Schönheit im Wandel der Zeit   Schönheit ist Durchschnitt
Schön ist, wer etwas besonderes hat...   Fazit   Partnerschaftstest
Buchtipps

linie_unten
Weitere Themen

pfeil3 

Verhütung

pfeil3 

Das erste Mal

pfeil3 

Partnerschaftstest -
Wer passt zu wem?

pfeil3 

Sexualität und Partnerschaft

pfeil3 

Was Sie schon immer über Sex wissen wollten

pfeil3 

Liebeslexikon

pfeil3 

Buchtipps