ANZEIGEN
 
 
linie_oben

Unterbrochener Geschlechtsverkehr (Koitus interruptus)

46076

Der Begriff kommt aus dem Lateinischen und bedeutet so viel wie „unterbrochener Geschlechtsverkehr".
Dabei „verlässt" der Mann durch Zurückziehen des Glieds aus der Scheide die Frau kurz vor seinem Samenerguss, also einem Orgasmus. Dadurch kann man aber keinesfalls davon ausgehen, dass Scheide und Muttermund frei von Samenzellen bleiben. Der Mann gibt bereits schon vor seinem eigentlichen Samenerguss unwillkürlich und von ihm unbemerkt geringe Mengen an Samenflüssigkeit mit befruchtungsfähigem Samen in

die weibliche Vagina ab. Diese Flüssigkeit nennt man Sehnsuchts- oder Liebeströpfchen. Außerdem stellt diese Verhütungsmethode durch das abrupte Auseinanderfahren oft für beide Partner ein ausgesprochen ernüchterndes Erlebnis dar. Aufgrund der geringen Sicherheit vor einer Schwangerschaft, kann diese Art der Verhütung als ungeeignet angesehen werden.
Der Pearl-Index Info dieser "Verhütungsmethode" liegt bei ca. 25.

Diaphragma   Drei-Monats-Spritze   Gel, Creme, Schaum, etc.
Hormon-Computer   Hormonstäbchen   Kondom   Pille  
Portiokappe   Spirale   Temperaturmethode
"unterbrochener Geschlechtsverkehr"

linie_unten
Weitere Themen

pfeil3 

Verhütung

pfeil3 

Das erste Mal

pfeil3 

Partnerschaftstest -
Wer passt zu wem?

pfeil3 

Sexualität und Partnerschaft

pfeil3 

Was Sie schon immer über Sex wissen wollten

pfeil3 

Liebeslexikon

pfeil3 

Buchtipps