ANZEIGEN
 
 
linie_oben

Spirale

Allgemein
Handhabung
Nebenwirkungen
Historisches

Allgemein
Nachdem der erste Typ dieses Verhütungsmittels ursprünglich die Form einer Spirale hatte, sind die heutigen Exemplare 3-4 cm lang und besitzen entweder eine Schleifen- oder T-Form. Die heutigen Spiralen Info bestehen aus körperverträglichem Kunststoff und sind mit Kupfer- oder Silberdraht umwickelt. Ihre Wirkungsweise beeinflusst nicht den Hormonhaushalt der Frau!  Diese Art der Verhütung eignet sich besonders für die Frauen, die nicht auf hormonelle Verhütungsmittel zurückgreifen möchten und bei denen kein Kinderwunsch (mehr) besteht (siehe Nebenwirkungen). Aufgrund der Gefahr einer Keimbesiedelung stellen unterschiedliche Sexualpartner ein erhöhtes Risiko für eine Spiraleninfektion dar. Laut des Pearl-Index Info liegt die Versagerquote bei 2, d.h. zwei von hundert Frauen, die über ein Jahr lang mit der Spirale verhütet hatten, werden schwanger. Es gibt jedoch eine sog. Spezialspirale, die mit Hormonen versetzt ist und diese in geringen Mengen in die Gebärmutter abgibt. Somit erfüllt diese neben ihrer eigenen auch die Funktion einer Pille. Ein Vorteil dabei ist, dass die Spirale in der Regel 3-5 Jahre, in manchen Fällen sogar bis zu 8 Jahren verwendet werden kann. Aus medizinischer Sicht zählt die Spirale, insbesondere die Spezialspirale, zu den relativ sicheren Verhütungsmethoden!

Handhabung
Das Einsetzen und Entfernen darf nur durch den Arzt erfolgen!
Die Spirale wird dabei durch die Scheide in den Uterus eingeführt.
Am unteren Ende der Spirale ist ein Faden befestigt, der nach dem Einsetzen aus dem Gebärmuttermund in die Scheide hineinragt. Dieser Faden dient als Hilfe, um ihre Lage zu kontrollieren und zur späteren Entfernung der Spirale.

Nebenwirkungen
Da jeder Mensch eine individuell unterschiedliche Keimflora hat, stellt häufiger Partnerwechsel ein erhöhtes Risiko für eine Infektion der Spirale und somit für Unterleibsentzündungen etc. dar. Außerdem kann es durch die Verhütung mit der Spirale in Ausnahmefällen zu Zystenbildung bis hin zu einer späteren Unfruchtbarkeit kommen. Aus diesem Grund ist die Spirale besonders für Frauen geeignet, bei denen kein Kinderwunsch (mehr) besteht. Darüber hinaus können Regelschmerzen oder zusätzlich Blutungen auftreten bzw. sich verstärken. Es kann vorkommen, dass die Spirale, auch wenn sie vom Arzt richtig eingesetzt worden ist, insbesondere in den ersten Monaten nach dem Einlegen verrutscht. Daher ist eine ständige Kontrolle durch den Arzt unbedingt erforderlich! 

Historisches
Bereits im alten Ägypten hatte man eine ungefähre Vorstellung davon, wie mit Hilfe eines Fremdkörpers, in der Gebärmutter platziert, eine Schwangerschaft verhindern werden könnte. Die Spirale als Methode der Schwangerschaftsverhütung wurde erstmals im Jahre 1928 angewandt. Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten wurde die Spirale allerdings als Verhütungsmethode verboten, nach dem Krieg in Deutschland aber wieder freigegeben. Seit den 60er Jahren ist die Spirale weltweit verbreitet.

Diaphragma   Drei-Monats-Spritze   Gel, Creme, Schaum, etc.
Hormon-Computer   Hormonstäbchen   Kondom   Pille  
Portiokappe   Spirale   Temperaturmethode
"unterbrochener Geschlechtsverkehr"

linie_unten
Weitere Themen

pfeil3 

Verhütung

pfeil3 

Das erste Mal

pfeil3 

Partnerschaftstest -
Wer passt zu wem?

pfeil3 

Sexualität und Partnerschaft

pfeil3 

Was Sie schon immer über Sex wissen wollten

pfeil3 

Liebeslexikon

pfeil3 

Buchtipps