ANZEIGEN
 
 
linie_oben

Hormon-Computer

Bei dieser Art des natürlichen Empfängnisschutzes werden an acht Tagen im Monat mittels Urin-Teststreifen die fruchtbaren bzw. unfruchtbaren Tage der Frau berechnet. Das Gerät ermittelt die Konzentration der Hormone FSH und LH (siehe auch Pille) im Urin der Frau. Je nachdem gibt der Computer nach fünf Minuten grünes Licht, wenn kein bzw. ein geringes Risiko besteht, und entsprechend rotes Licht bei großer Gefahr einer Schwangerschaft. Man sollte jedoch von dem einmal festgesetzten Zeitpunkt, plus-minus drei Stunden, für den Kontrolltest nicht abweichen.
Der Pearl-Index Info dieses Verfahrens liegt bei 6.
Demnach werden sechs von hundert Frauen schwanger, nachdem sie mit dem Hormon-Computer verhütet hatten.
Laut des Münchner Gynäkologen A. Brehm liegt die Sicherheit dieser Methode bei 94%. Frauen mit unregelmäßigem Zyklus ist von dem Fruchtbarkeitscomputer eher abzuraten. Die Übertragung von
Geschlechtskrankheiten kann durch diese Methode nicht verhindert werden.

Diaphragma   Drei-Monats-Spritze   Gel, Creme, Schaum, etc.
Hormon-Computer   Hormonstäbchen   Kondom   Pille  
Portiokappe   Spirale   Temperaturmethode
"unterbrochener Geschlechtsverkehr"

linie_unten
Weitere Themen

pfeil3 

Verhütung

pfeil3 

Das erste Mal

pfeil3 

Partnerschaftstest -
Wer passt zu wem?

pfeil3 

Sexualität und Partnerschaft

pfeil3 

Was Sie schon immer über Sex wissen wollten

pfeil3 

Liebeslexikon

pfeil3 

Buchtipps