ANZEIGEN
 

 
Der Mensch : Geschlechtsorgane : Weibliche Geschlechtsorgane
 
Weibliche Geschlechtsorgane

Die weiblichen Fortpflanzungsorgane bilden Eizellen und ernähren sie im Fall einer Befruchtung.

Schamlippen und Klitoris sind die äußeren Genitalien der Frau. Die beiden großen Schamlippen bilden eine dicke Hautfalte, die nach hinten in den Damm übergeht und nach vorne in die gut gepolsterte Haut über dem Schambein: den Venushügel. Zwischen den großen Schamlippen liegen die kleinen . Im vorderen Teil bilden sie eine Einheit und bedecken schützend die empfindliche Klitoris. Im hinteren Teil münden sie in den Scheidendamm.

Bei einem jungen Mädchen ist der Scheideneingang fast völlig verschlossen durch das Jungfernhäutchen (Hymen). Das Jungfernhäutchen ist eine sehr dünne, durchlöcherte Schleimhautfalte am Scheidenausgang. Es wird beim ersten Geschlechtsakt durchstoßen, diesen Vorgang nennt man Entjungferung.

So, wie sich während der Pubertät körperliche und seelische Veränderungen einstellen, geschieht dies bei der Frau nocheinmal während des sogenannten Klimakteriums, auch Wechseljahre genannt. Normalerweise setzen sie zwischen dem 45. und 55. Lebensjahr ein. Das veränderte seelische Befinden in dieser Zeit, das sich oft Anspannung und Belastung niederschlägt, hängt eng mit körperlichen Veränderungen zusammen. Die Abnahme der Geschlechtshormone und das Aussetzen der Monatsblutung sind häufig von Symptomen wie Hitzewallungen, Reizbarkeit, Müdigkeit und Depressionen begleitet. Dieser Zustand hält einige Monate oder sogar Jahre an. Medizinische Hormonersatzbehandlungen können das Allgemeinbefinden verbessern, sind aber - ähnlich wie die Antibabypille - aufgrund eines angenommenen Krebsrisikos umstritten.

Scheide
Eierstöcke
Gebärmutter
Weibliche Brust